Tea Hatadi

visual artist

news

———————————————–

https://swissart.ch/en/swissart_news.php?article_id=397

————————————————

https://swissart.ch/en/swissart_news.php?article_id=397

————————————————-

Nebelfleck

Künstlerkollektiv COSMOS: Esneider Gamboa Burbano, Tea Hatadi, Sylvia Jaimes, Almira Medaric, Bojan Mucko, Goran Škofić, Mirjam Wanner, Josip Zanki

24.10.-21.11.2019. NEXTEX

Aktuell

KünstlerInnen:
Künstlerkollektiv COSMOS:
Esneider Gamboa Burbano
Tea Hatadi
Sylvia Jaimes
Almira Medaric
Bojan Mucko
Goran Škofić
Mirjam Wanner
Josip Zanki

Zudem Gastbeiträge von:
Diana Becerra Guzmán
Falk Messerschmidt
Helena Maria Reis
Leonel Vásquez
Yin Emceein

Für die Ausstellung «Nebelfleck» im Nextex liegt der Fokus des Künstlerkollektivs COSMOS auf der Re-Arrangierung der neu entwickelten Werke, Performances und Installationen. Die vorgängige Residenz im Kunstmuseum Thurgau als Ausgangspunkt nutzend, soll im Nextex ein Perspektivenwechsel vollzogen und neue Inszenierungsmöglichkeiten erprobt und ausgeführt werden. Im Sinne eines kosmischen Ansatzes wird das ganze Spektrum der Wabenstrukturen observiert und der Nebelfleck erforscht.

Nebelfleck: Wolkenartige, leuchtende, außerhalb unseres Sonnensystems liegende Gebilde aus Sternen, auch aus Gas und Staub (bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, abgerufen am 09.09.2019).

Flyer als PDF

Öffnungszeiten
Donnerstag 19 – 22 Uhr
Freitag 11 – 15 UhrFührungen für Gruppen
auf Anfrage auch ausser-
halb der Öffnungszeiten

Kontakt

Nextex / visarte.ost
Frongartenstrasse 9
9000 St.Gallen
info@nextex.ch
T +41 71 220 83 50
Plan
Newsletter bestellen

————————————————–

https://www.thurgaukultur.ch/magazin/superhaufen-im-kunstmuseum-4153

————————————————–

COSMOS – Superhaufen

13. September 2019 – 16. Oktober 2019

Kunstmuseum Thurgau 
Ittinger Museum 
Kartause Ittingen

Stimmexperimente in der Burg Samobor, Kroatien im September 2017. Foto: © Almira Medaric, 2019 
Studentinnen und Studenten der Universidad Nacional in Bogotá während des Workshops von Bojan Mucko „Spatial mental mapping“ im Februar 2017. Foto: © Esneider Gamboa Burbano, 2019 
Die Künstler Mirjam Wanner und Esneider Gamboa Burbano während einer Performance in der Greta Gallery in Zagreb, 2017. Foto: © Almira Medaric, 2019 

Das Museum zu einem Atelier und einer Plattform für künstlerische Prozesse werden zu lassen – genau das macht das internationale Künstlerkollektiv COSMOS vom 13. September bis 16. Oktober 2019 im Kunstmuseum Thurgau. Als “Superhaufen” besetzt es Museumsräume, um seine Ideen, Konzepte und Werke zu präsentieren und diese mit dem Publikum zu diskutieren.
COSMOS steht für „Center of Sound, Margin of Silence“. Unter diesem Label arbeiten seit 2016 acht Künstlerinnen und Künstler aus Kroatien, Kolumbien und der Schweiz zusammen. Beteiligt sind Esneider Gamboa Burbano, Tea Hatadi, Sylvia Jaimes, Almira Medaric, Bojan Mucko, Goran Škofić, Mirjam Wanner und Josip Zanki. Für das Projekt “Superhaufen” hat COSMOS Diana Becerra Guzmán, Falk Messerschmidt, Helena Maria Reis und Leonel Vásquez als Gäste eingeladen. Die Initialzündung für das grenzüberschreitende, sowohl analoge wie virtuelle Kooperationsprojekt waren die Ausstellung und der Kongress „meer teilen – share more“, die vor drei Jahren im Shed im Eisenwerk in Frauenfeld und in der Kartause Ittingen stattfanden.
Am Beginn der Zusammenarbeit stand eine gemeinsame Recherche über die Geräuschlandschaften von urbanen und peripheren Räumen in Kolumbien, Kroatien und der Schweiz. “Vom Zentrum des Klangs an den Rand der Stille”, so lautet die deutsche Übersetzung von COSMOS, bewegen sich die Künstlerinnen und Künstler und tragen Töne, Bilder, Videos und gemeinsame Erfahrungen zusammen. Diese aussergewöhnliche Datensammlung bildet den Ausgangspunkt für das Arbeiten in der Kartause Ittingen. Das ehemalige Kloster ist ein Raum mit verschiedensten Schwingungen und Frequenzen. Im spezifischen Klangteppich dieses Orts sind Geschichte und Gegenwart, Bodenständigkeit und Vergeistigung, Natur und Kultur miteinander verflochten. Im Projekt “Superhaufen” wird diese Geräuschkulisse zum Resonanzraum für kreative Prozesse und das Museum zum Labor, in dem Kunst prozesshaft erfahren werden kann.
„Superhaufen“ ist dabei nicht nur wörtlich zu verstehen. Der aus der Astronomie stammende Begriff bezeichnet durch Schwerkraft gebundene Ansammlungen mehrerer Galaxienhaufen. Diese wabenförmigen Strukturen zählen zu den grössten Strukturen im Universum. Die Vorstellung freier und doch verbundener Kräfte kann als Sinnbild für das künstlerische Schaffen im Kollektiv verstanden werden. Auch da geschieht etwas Unfassbares, das durch besondere Kräfte zusammengehalten wird, zwischen Nähe und Distanz schwingt und sich ergebnisoffen durch Raum und Zeit bewegt.

Hier ein Link zu einem schönen art-tv.ch-Beitrag über die Ausstellung.

Kunstmuseum Thurgau, Auftaktveranstaltung COSMOS, “Willkommen Superhaufen”

Das Künstlerkollektiv „Center of Sound, Margin of Silence“ (COSMOS), das von acht Künstlerinnen und Künstlern aus Kroatien, Kolumbien und der Schweiz gebildet wird, setzt sich in ihrer gemeinsamen Arbeit in erster Linie mit Ton, Geräuschen und der Stille auseinander. Es hat seine Wurzeln im Projekt „meer teilen – share more“, das 2016 in Frauenfeld und im Kunstmuseum Thurgau stattfand. Die damaligen Impulse setzte COSMOS während der letzten drei Jahre auf verschiedenen Kontinenten analog und virtuell fort. Nun wird das Kunstmuseum Thurgau zwischen dem 13. September bis zum 16. Oktober 2019 zum Atelier und zur Plattform für ein neues Ausstellungsprojekt. Unter dem Titel „Superhaufen“ entwickelt das internationale Kollektiv prozesshaft Video- und Soundinstallationen, raumspezifische Assemblagen und  Arbeiten auf Papier sowie Performances, die auf Vergangenheit und Gegenwart des ehemaligen Kartäuserklosters reagieren.

Beteiligt sind Esneider Gamboa, Tea Hatadi, Sylvia Jaimes, Almira Medaric, Bojan Mucko, Goran Skofic, Mirjam Wanner und Josip Zanki.

Am Abend des 13. September findet der Begrüssungsanlass für die Künstlerinnen und Künstler statt, dies mit kosmopolitischem Fingerfood und Bienvenidos-Drinks.

Neben dem Startevent wird es an weiteren Abenden Gelegenheiten geben, sich mit den Künstlerinnen und Künstlern auszutauschen. Am 19. und 26. September findet jeweils ein “Open Studio” statt (17 bis 19 Uhr), am 5. Oktober ist die eigentliche Vernissage (19 Uhr) und am 10. Oktober führt die Kuratorin Stefanie Hoch zusammen mit der Künstlerin Mirjam Wanner durch die Ausstellung (19 Uhr). 

Das Kunstmuseum Thurgau ist am 13. September durchgehend von 11 bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt zum Startevent ist frei.

Veranstaltungsort

Kartause Ittingen
8532  Warth 

Weitere Informationen

Tel. +41 58 345 10 60
sekretariat.kunstmuseum@tg.ch
http://www.kunstmuseum.ch

Organisation

Kunstmuseum Thurgau

Tea Hatadi izlaže u Galeriji PM

U četvrtak, 13. lipnja u 20 sati, u Galeriji PM u Domu hrvatskih likovnih umjetnika u Zagrebu, otvorit će se samostalna izložba multimedijalne umjetnice Tee Hatadi – In Loop, uz glazbeni performans Josipa Konfica, diplomiranog udaraljkaša.
Na izložbi u Galeriji PM Tea Hatadi će se predstaviti interaktivnom in situ instalacijom, te jednom videoradom i 7 digitalnih ispisa, isječaka iz video rada.

“Odluka da dio rada postavi u paralelu s postojećom ogradom u paviljonu, dovodi Teu Hatadi ponovno pred njezine poznate dileme, odnosno sve one ograde i prijelaze s kojima je i dosad vodila dijalog, promotrivši ih, bilježeći i transformirajući ih, prenoseći ih u različite izlagačke ili javne prostore. Tea ovaj put ogradi pristupa kao okidaču za reminiscencije na djetinjstvo; ona je za nju znak za nedostižno, izvan dosega pozicionirano mjesto, ispred kojeg se odlučuje za igru-glazbu. Praćenje ograde, koju je Tea formirala u obliku udaraljki, rasporedivši cijevi različitih dimenzija u zvučno tijelo ili plašt, aktiviranjem dovodi u stav obrane, ali i odvajanja od svega nepoželjnoga ili, rječnikom umjetnice, ostvarenja zaštite u obliku neprekidne, kružno formirane igre.” (iz teksta predgovora Ane Mušćet)

Okoliš sjećanja – umjetnost protiv represije

Projekt Okoliš sjećanja otvara se u Galeriji 90-60-90 u subotu 1. prosinca u 20 sati.

Umjetničke aktivnosti na Golom otoku i Svetom Grguru dotiču se složene teme umjetnosti protiv represije na društveno relevantan ali ne ispolitiziran način, s fokusom na kulturnu kritiku i umjetnički izraz kroz video, fotografije, instalacije i performanse. Kontroverzna povijest Golog otoka i Svetog Grgura počela je kada je Jugoslavija 1948. godine izbačena iz lnformbiroa i kada je prekinula sve veze s SSSR-om. Otoci su se počeli koristiti kao koncentracijski logori za osobe optužene kao simpatizere ili špijune istočnoga bloka. Nakon zatvaranja 1956. godine logor je postao zatvor za maloljetne delikvente, kriminalce i političke zatvorenike. Danas je u ruševnom stanju i potpuno prepušten zaboravu.

Izložba šalje poruku da je najbolje na dostojanstven način i kroz umjetnost pamtiti sve žrtve i tako progovoriti o represiji koja je kažnjenicima bila svakodnevnica. Ova manifestacija će pomoći pri budućem definiranju sadržaja zaštićenog područja Goli otok, a također će olakšati razradu postava mogućeg memorijalnog centra na Golom otoku u dijelu koji će se odnositi na suvremenu umjetnost.
Cilj ovog programa je podsjetiti na traume koje još uvijek predstavljaju teret u našem društvu.

“UNDER PRESSURE” TEA HATADI

Izložba se sastoji od radova 40 umjetnika koji su nakon posjete logoru na Golom otoku u periodu od 2016. do 2018., kao reakciju na viđeno izveli svoj umjetnički rad. Umjetnici su svojim radovima, performansima i instalacijama in situ poslali poruku da mjesta na kojima su počinjeni zloćini trebaju postati mjesta sjećanja, učenja i pamćenja.

Voditelj projekta Okoliš sjećanja – Darko Bavoljak

Izlažu umjetnici:
Darko Bavoljak, Damir Bartol Indoš, Katija Bušlje, Marijan Crtalić, Boris Cvjetanović, Damir Čargonja Čarli, Tajči Čekada, Petar Dabac, Darko Fritz, Boris Greiner, Petar Grimani, Igor Grubić, Tea Hatadi, Josip Pino Ivančić, Đorđe Jandrić, Duje Jurić, Igor Kuduz, Jelena Lovec, Milomir Kovačević Strašni, Siniša Labrović, Toni Meštrović, Davor Mezak, Kata Mijatović, Marijan Molnar, Maja Moro, Ana Mušćet, Predrag Pavić, Zoran Pavelić, Vesna Pokas, Ivan Posavec, Jasenko Rasol, Frane Rogić, Marijana Stanić, Sandra Sterle, Sven Stilinović, Vlatko Vincek, Mirjana Vodopija, Tanja Vrvilo, Borko Vukosav, Vlasta Žanić, Jakov Žaper.28.11.2018.